Heiße Themen Schließen

"Spannend und engagiert": Die Kritik zum Kiel-Tatort heute

Borowski und Sahin machen im Kiel-Tatort heute Jagd auf einen Frauenhasser. Das ist spannend und beklemmend zugleich. Die Tatort-Kritik.

Borowski und Sahin machen im Kiel-Tatort heute Jagd auf einen Frauenhasser. Das ist spannend und beklemmend zugleich. Die Tatort-Kritik.

Am Vorabend des Weltfrauentags geht es in "Borowski und die Angst der weißen Männer", dem Tatort heute, um die düstere Welt von militanten Frauenhassern. Dabei geht es in dem Krimi weniger um die Frage, wer die Frau getötet hat, sondern um die Frage, warum der Täter zum Mörder wurde.

Der Kiel-Tatort der mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichneten Regisseurin Nicole Weegmann zeigt in bedrückender Weise auf, wie sich ein eigentlich nicht einmal unsympathischer Parkhaus-Mitarbeiter von Hassbotschaften aus dem Netz ("Du nimmst, was Dir biologisch zusteht", "Du hast keine Angst - vor niemandem. Sie haben Angst vor Dir") verleiten lässt - und bekommt dafür viel Lob. Die Pressestimmen.

Kritik zum Kiel-Tatort heute: "Aufwühlendes Panorama des Frauenhasses"

Auch wenn wir uns gerade bei diesem Thema ein paar vitalere weibliche Charaktere gewünscht hätten: ein aufwühlendes Panorama des Frauenhasses. Der Spiegel

Zum Weltfrauentag am 8. März geht's im Kieler Tatort um Frauenhass und seine vielen Facetten – ein aktuelles und wichtiges Thema, das Borowski und Sahin ruhig, aber eindringlich angehen. Stern

Beim Versuch, frauenverachtende Tendenzen in diversen Facetten auszuleuchten, subsumiert diese am Vorabend des internationalen Frauentags ausgestrahlte Folge etwas viel unter diesem Thema. Neue Zürcher Zeitung

Stehen noch vor Rätseln: Klaus Borowski (Axel Milberg) und Mila Sahin (Almila Bagriacik).

Stehen noch vor Rätseln: Klaus Borowski (Axel Milberg) und Mila Sahin (Almila Bagriacik).

Bild: Christine Schroeder, NDR

Bewertung: Ein Tatort zwischen Krimi-Unterhaltung und Anspruch

Zum Weltfrauentag, wenn schon, denn schon, lieber NDR, hätte dieser Tatort auch mal heißen dürfen: "Sahin und die Angst der weißen Männer". Süddeutsche Zeitung

Mit "Borowski und die Angst der weißen Männer" hat die ARD die richtige Balance zwischen Krimi-Unterhaltung und Anspruch gefunden. Denn was Borowski und Sahin aufdecken, ist bei aller TV-gerechten Dramatisierung alles andere als eine Plattitüde. Der Tagesspiegel

 

Tatort Kritik: "In Teilen etwas überfrachtet"

Er will aufklären, will Haltung zeigen, diskutiert werden. Mit diesen drei Mühlrädern um den Hals ist noch jeder Tatort in der Kieler Förde oder im jeweils nächstliegenden Gewässer untergegangen. Welt

Als aktueller Gesellschaftskrimi in Teilen etwas überfrachtet, unterm Strich dennoch spannend und engagiert umgesetzt. ntv

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.

Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?

Bild: Christine Schroeder, NDR

Kritik und Pressestimmen zu den letzten Tatort-Folgen am Sonntag

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Ähnliche Nachrichten
  • So war der "Tatort" aus Berlin: Beziehungsstatus unklar
  • Lob für neues "Tatort"-Team, aber eine Sache enttäuscht
  • Debüt in Bremen: Wie gut sind die neuen „Tatort“ Ermittler?
  • Militär, Mordkommission, Undercover und dann Bremen
  • So denkt Jasna Fritzi Bauer über ihre Rolle
  • Es ging wieder mal ums Impfen
  • Manche Dinge erschließen sich eben erst nach einiger Zeit
  • Der Wien-»Tatort« im Schnellcheck
  • Schafe und ihre Hirten
  • Jan Josef Liefers jubelt über "Tatort"-Quote
  • „Tatort“ aus Münster: ARD streicht Szene mit Jan Josef Liefers – DAS war zu sehen
  • Alles wie immer – und doch ganz anders
  • "Rhythm and Love": So wird der Münster-"Tatort" heute
  • TV-Tipp: Doppeltes Spiel und Täuschungen im NDR-"Tatort"
  • TV-Tipp : Doppeltes Spiel und Täuschungen im NDR-„Tatort“
  • Ludwigshafener „Tatort“: Auf der Spur eines Narzissten
  • Der Psychopath in Frauenkleidern ist eine transfeindliche Figur
  • „Tatort“-Inspektor Warum ist der Wiener „Tatort“ jetzt gesünder?
  • Sie ist die Neue im „Tatort“ Wenn Christina Scherrer hobelt, fallen Späne
  • Lohnt sich das Einschalten? So wird der Kölner "Tatort" am Sonntag