Heiße Themen Schließen

Jan Josef Liefers jubelt über "Tatort"-Quote

Nach seiner Beteiligung an der Aktion "#allesdichtmachen" ist Jan Josef Liefers in aller Munde, in vielen Talkshows und auch in der Kritik. Die "Tatort"-Zuschauer scheinen sich deshalb nicht von ihm abzuwenden. Stattdessen fährt der jüngste Fall aus Mü

Montag, 03. Mai 2021

"Eindrucksvolles Zeichen" Jan Josef Liefers jubelt über "Tatort"-Quote

Nach seiner Beteiligung an der Aktion "#allesdichtmachen" ist Jan Josef Liefers in aller Munde, in vielen Talkshows und auch in der Kritik. Die "Tatort"-Zuschauer scheinen sich deshalb nicht von ihm abzuwenden. Stattdessen fährt der jüngste Fall aus Münster beinahe eine Rekordquote ein. Liefers freut sich.

Jan Josef Liefers bedankt sich nach jeder Ausstrahlung eines Münster-"Tatorts" bei den Zuschauern. Auch dieses Mal zeigt er sich hocherfreut über die überragende Einschaltquote. "Tatort: Rhythm and Love" wollten am Sonntagabend 14,22 Millionen Menschen im Ersten sehen. Damit landet der Film im Ranking auf Platz zwei hinter dem Münster-Krimi "Tatort: Fangschuss" (2017) mit 14,56 Millionen Zuschauern.

"Großen Dank an alle, die uns die Treue halten, durch dick und dünn mit uns gehen und nicht im Münsteraner Regen stehen lassen! Danke für dieses eindrucksvolle Zeichen an 14,22 Millionen Zuschauer", schreibt der Schauspieler erleichtert auf seiner Instagram-Seite. Dazu zeigt er einen Clip, der seine Figur Professor Boerne und Kommissar Thiel (Axel Prahl) im Konfettiregen zeigt.

Verträge verlängert

Mit seinem Post dürfte Liefers auf die Diskussion nach seiner Teilnahme an der umstrittenen Videoaktion "#allesdichtmachen" anspielen. Die rund 50 teilnehmenden Stars hatten dabei die Corona-Politik in ironischem Ton kommentiert. Zu ihnen zählten auch weitere "Tatort"-Darsteller wie Ulrike Folkerts, Heike Makatsch, Richy Müller, Wotan Wilke-Möhring oder Meret Becker. Mehrere von ihnen bereuten ihre "satirisch gemeinten" Beiträge später oder ließen sie aus anderen Gründen wieder löschen. Liefers hingegen blieb bei seiner Unterstützung für die Aktion und verteidigte sie in den sozialen Netzwerken ebenso wie in Fernseh-Interviews.

Kurz nach der Aufregung um "#allesdichtmachen" wurde auch bekannt, dass die "Tatort"-Verträge von Liefers und Prahl soeben verlängert wurden. Insgesamt sind mindestens sechs weitere Episoden mit dem Duo geplant. Das Honorar der beiden Schauspieler wird dabei auf jeweils rund 100.000 Euro pro Folge geschätzt.

Ähnliche Nachrichten
  • Manche Dinge erschließen sich eben erst nach einiger Zeit
  • Der Wien-»Tatort« im Schnellcheck
  • Schafe und ihre Hirten
  • „Tatort“ aus Münster: ARD streicht Szene mit Jan Josef Liefers – DAS war zu sehen
  • Alles wie immer – und doch ganz anders
  • "Rhythm and Love": So wird der Münster-"Tatort" heute
  • TV-Tipp: Doppeltes Spiel und Täuschungen im NDR-"Tatort"
  • TV-Tipp : Doppeltes Spiel und Täuschungen im NDR-„Tatort“
  • Ludwigshafener „Tatort“: Auf der Spur eines Narzissten
  • Der Psychopath in Frauenkleidern ist eine transfeindliche Figur
  • „Tatort“-Inspektor Warum ist der Wiener „Tatort“ jetzt gesünder?
  • Sie ist die Neue im „Tatort“ Wenn Christina Scherrer hobelt, fallen Späne
  • Lohnt sich das Einschalten? So wird der Kölner "Tatort" am Sonntag
  • Austro-TatortWie hat Ihnen der Psycho-"Tatort" gefallen?
  • Harald Krassnitzer im Interview: „Bewegen uns dauernd auf dünnem Eis“
  • „Tatort“-Inspektor zum Borowski-Fall Warum ist die Zahl 14 bei Nazis so beliebt?
  • "Spannend und engagiert": Die Kritik zum Kiel-Tatort heute
  • Das Opfer hat von Hartz IV gelebt
  • Am "Tatort" Dortmund ermittelt jetzt Stefanie Reinsperger
  • Tatort: Heile Welt – Spannender erster Einsatz für Aylin Tezels Nachfolgerin