Leiser Dialog zur „Corona-Versöhnung“

27 Sep 2023

Anfang Mai stellten Gesundheitsminister Johannes Rauch, Verfassungsministerin Karoline Edtstadler, Bildungsminister Martin Polaschek und Alexander Bogner von der ÖAW den Corona-Aufarbeitungsprozess vor.  APA / Eva Manhart

Karl Nehammer - Figure 1
Foto DiePresse.com

Covid-19. Im Februar kündigte Türkis-Grün an, die Pandemie in einem Dialogprozess aufzuarbeiten. Politisch ist es darum ruhig geworden. Zwischenergebnisse wurden für Ende des Sommers angekündigt, bisher liegen sie nicht vor.

Wien. „Corona war für unsere Gesellschaft eine Art Trauma, das wir nun gemeinsam aufarbeiten sollten“, sagte Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) Mitte Februar. Bei einem Pressegespräch kündigte er eine „kritische, schonungslose Analyse“ an, um „die gesellschaftlichen Wunden zu heilen“. In einem „Dialogprozess“, der rund um Ostern beginne, werde die Pandemie analysiert und diskutiert werden. Die Bundesregierung wolle nach drei Jahren Pandemie die „Hand ausstrecken“, hieß es.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Mehr lesen
Ähnliche Nachrichten